FAQ
 – Covid-19 Impfkampagne der Privatärzte

Stand 5. Juli 2021 Alles, was Sie zur Impfkampagne benötigen


Wie logge ich mich korrekt ins Impfportal ein?

Mit Ihrer Registrierungsbestätigung, die Sie per Mail erhalten haben, wurde Ihnen per SMS Ihr Zugangspasswort mitgeteilt. Bitte beachten Sie, dass Ihr Anmeldename im PVS-Impfportal immer exakt die von Ihnen bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse ist (achten Sie dabei auf Groß- und Kleinschreibung).

Aus Sicherheitsgründen werden Sie im Anmeldeprozess jeweils nach einer M-Tan gefragt, die Sie automatisch per separater E-Mail erhalten. Bitte achten Sie darauf, dass diese E-Mail nicht im Spam- bzw. Junk-Ordner Ihres E-Mail-Postfaches liegt. Auch weisen wir darauf hin, dass eine M-Tan nach max. 5 Minuten ihre Gültigkeit verliert.

Sollten Sie aufgrund einer mehrfach falschen Eingabe des Passworts o. ä. einmal vom System gesperrt werden, senden Sie bitte eine kurze Mail an support@privat-impft-mit.de. Nach Überprüfung werden Sie wieder freigeschaltet. In diesem Falle melden Sie die erfolgten Impfungen im Portal bitte nach.


Abrechnung Ihrer Corona-Impfleistungen

Grundsätzlich sind alle Details zur Abrechnung durch Sie mit der Kassenärztlichen Vereinigung abzuklären, in deren Einzugsbereich Ihre Praxis liegt. Diese Aufgabe können wir Ihnen leider nicht abnehmen, da jede KV bzgl. der Abrechnung von Impfungen durch Privatärztinnen und Privatärzte unterschiedliche Vorgaben und Erwartungen adressiert hat.

 

Somit bleibt uns zunächst nur, um Sie bestmöglich zu unterstützen, Ihnen eine CSV-Datei zum jeweils hinter uns liegenden Impfmonat bereitzustellen, die Sie im Portal herunterladen können und nach den Vorgaben der KBV genau die Datensätze enthält, die zur Abrechnung über die KV durch das BAS benötigt werden. Mit dem Abschluss des Kalendermonats und der Übertragung der erfassten Impfungen in die CSV-Datei sind diese Daten nicht mehr in der Übersicht zu sehen, da diese immer nur den laufenden Monat abbildet.

 

Die genaue Zusammensetzung des Datensatzes und Darstellung, in welchem Feld sich welche Information zu Ihren Leistungen befindet, also z.B. wieviele Impfungen Sie im zurückliegenden Monat insgesamt gemeldet haben und nun entsprechend abgerechnet werden können, entnehmen Sie bitte dem nachfolgend verlinkten Dokument der KBV (Seiten 12ff):

 

https://www.kbv.de/media/sp/KBV-Vorgaben_Coronavirus-Impfverordnung_2021-06-07.pdf

 

Somit bleibt die Frage, wie die von uns bereits gestellten Daten zur KV gelangen. Einige KVen werden diesen Datensatz einlesen können und auch dazu bereit sein, so dass zusätzlich „nur“ noch eine Registrierung bei dieser KV (z.B. auch, um Ihre Kontoverbindung bekannt zu geben) erfolgen muss. Andere KVen lehnen dies ab und verlangen neben einer vollständig separaten Registrierung auch eine nochmalige, händische Eingabe der Leistungsdaten in deren Portal.

 

Eine komplette Abwicklung über eine PVS vor Ort, deren Mitglied bzw. Kunde Sie ggf. sind, machen nach unserem Kenntnisstand nur die KVen Nordrhein, Westfalen-Lippe und Rheinland-Pfalz möglich. Hier können Sie sich direkt an Ihre PVS wenden, um die Abwicklung nicht selbst organisieren zu müssen.

 

In allen anderen KV-Bereichen wird ein solches Verfahren leider verweigert, so dass die Möglichkeiten der Unterstützung durch eine PVS leider sehr limitiert sein dürften. Aber auch in diesen Fällen empfehlen wir das individuelle Gespräch mit Ihrer PVS. Wohlgemerkt aber bitte erst, nachdem Sie die Vorgaben der KV in Erfahrung gebracht haben.


Kann ich die Meldungen korrigieren, wenn ich feststelle, dass ich die falschen Daten gemeldet habe?

Innerhalb eines Kalendertages bis 23.59 Uhr können Sie sich neu einloggen und den Datensatz einfach überschreiben.
Nach 23.59 Uhr sind die Daten festgeschrieben und werden ans RKI gemeldet.


Wie kann ich meinen Patientinnen und Patienten ein digitales Impfzertifkat ausstellen?

Der digitale Impfausweis - und damit verbunden die Erstellung eines QR-Codes – ist für Privatärztinnen und Privatärzten nicht vorgesehen. Patientinnen und Patienten können mit ihrem analogen gelben Impfausweis zu einer akkreditierten Apotheke gehen, um die Eintragung (QR-Code) in den digitalen Impfausweis zu ermöglichen.

 

Hier gibt es eine Webseite, wo man sehen kann, welche Apotheke dabei ist: https://www.mein-apothekenmanager.de


Darf ich Patienten zweitimpfen, wenn die Erstimpfung woanders erfolgt ist?

Ja


Was mache ich, wenn „Impflinge“ für eine Zweitimpfung abspringen?
Darf ich den Impfstoff dann für Erstimpfungen verwenden?

Sollten Impfdosen wegen Absage von Zweitimpflingen liegen bleiben und auch nicht für alternative Zweitimpfungen verwendet werden, können sie auch für Erstimpfungen verwendet werden. Eine Rücklieferung ist nicht sinnvoll und ein Verfall von Impfdosen muss auf jeden Fall vermieden werden.


Wen darf ich alles impfen?

Patient ist Deutscher, lebt aber im Ausland, ist nun auf Besuch in Deutschland. Darf ich den impfen?
Nach § 1 CoronaImpfV ist die Impfberechtigung grundsätzlich an den Wohnsitz/Aufenthalt in Deutschland oder den Versichertenstatus in Deutschland, nicht jedoch an die Staatsangehörigkeit geknüpft. Sollte der Patient also seinen gewöhnlichen Aufenthalt/Wohnsitz nicht in der BRD haben und sollte er auch nicht in Deutschland krankenversichert sein, hat er grundsätzlich keinen Anspruch auf Schutzimpfung nach § 1 CoronaImpfV. Einzig wenn er nach § 1 Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 bis 5 der CoronaImpfV in der bis zum 6. Juni 2021 geltenden Fassung anspruchsberechtigt oder in Deutschland beschäftigt wäre, hätte er einen Anspruch auf Schutzimpfung. Dies sind aber Einzelfälle, gerade Letzteres ist aufgrund des „Besucherstatus“ des Patienten jedoch wohl nicht anzunehmen.

 

Patient ist Ausländer, lebt aber dauerhaft in Deutschland. Darf ich den impfen?

Da der Patient seinen gewöhnlichen Aufenthalt/Wohnsitz in Deutschland hat, ist er gemäß § 1 CoronaImpfV anspruchsberechtigt.

 

Patient ist Ausländer und hier kurz zu Besuch. Darf ich den impfen?

Da der Patient keinen gewöhnlichen Aufenthalt/Wohnsitz in Deutschland hat und (wohl) nicht in Deutschland krankenversichert ist, hat er keinen Anspruch auf Schutzimpfung nach § 1 CoronaImpfV. Einzig wenn er nach § 1 Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 bis 5 der CoronaImpfV in der bis zum 6. Juni 2021 geltenden Fassung anspruchsberechtigt oder in Deutschland beschäftigt wäre, hätte er einen Anspruch auf Schutzimpfung. Dies sind aber Einzelfälle, gerade Letzteres ist aufgrund des „Besucherstatus“ des Patienten jedoch wohl nicht anzunehmen.


Warum muss ich meine Impfungen im PVS-Portal dokumentieren?

Mit der Erklärung, die Sie gegenüber der Landesärztekammer und im PVS-Portal abgegeben haben, haben Sie sich gleichzeitig verpflichtet Ihre COVID-19-Impfungen zu dokumentieren. Es kann erhebliche standesrechtliche oder sogar strafrechtliche Konsequenzen haben, wenn Sie dieser Verpflichtung nicht nachkommen. Die Impfverordnung sieht hier Strafen bis 15.000 Euro vor.

Die Dokumentation der Impfungen  ist zudem sehr wichtig, damit alle Impfungen in Deutschland erfasst werden können, und auch der Beitrag der Privatärzte sichtbar wird.


Warum muss die niedergelassene Tätigkeit durch die Landesärztekammern bestätigt werden?

Privatärztinnen und Privatärzte können zwar über einen Arztausweis und eine lebenslange Arztnummer verfügen, tatsächlich aber in anderen Bereichen außerhalb der ärztlichen Praxis tätig sein (bspw. als Unternehmensberater, Schauspieler, Journalist oder Musiker).

 

Um sicherzustellen, dass nur Ärztinnen und Ärzte, die in eigener Praxis niedergelassen und ausschließlich privatärztlich tätig sind, Impfstoff beziehen und Meldungen bezüglich der erfolgten Impfungen an das Robert Koch-Institut (RKI) tätigen, ist es notwendig, die niedergelassene Tätigkeit durch die Landesärztekammer bestätigen zu lassen. Je nach den Gegebenheiten der einzelnen Bundesländer kann diese Bestätigung auch durch die Bezirksärztekammer erfolgen.


Wie bekomme ich die Bestätigung der Landesärztekammern?

Fordern Sie bei Ihrer Landesärztekammer das gültige Formular zur Selbstauskunft an und senden Sie es dann ausgefüllt und unterzeichnet an Ihre Landesärztekammer zurück.

Diese bestätigt Ihnen unter Zugrundelegung ihrer Selbstauskunft, dass Sie ein privatärztlich tätiges Pflichtmitglied bei der Landesärztekammer sind. Die Bestätigung der Landesärztekammer, die die Selbstauskunft und die Bescheinigung der Mitgliedschaft umfasst, wird Ihnen dann durch die Kammer zugesandt.

 

///////////////////////////////////////

 

Hier kommen Sie direkt zu den Downloadangeboten
Ihrer Landesärztekammer:
www.privat-impft-mit.de

Scrollen Sie auf der PVS-Seite ganz nach unten. Unter "Wichtige Informationen für Sie" klicken sie auf den 2. Reiter "Bezug des Formulars „Ihrer“ Landesärztekammer ..."


Ist mit der Bestätigung der Landesärztekammer der Authentifizierungsprozess abgeschlossen?

Nein: Der Authentifizierungsprozess besteht aus zwei Schritten. Der erste ist die Bestätigung der Landesärztekammern, der zweite findet auf der Seite: www.privat-impft-mit.de statt. Hierüber gelangen Sie zum PVS-Impfportal, bei dem Sie sich zunächst wie folgt registrieren müssen. 

Neben der Eingabe einiger notwendiger Daten sind folgende Dokumente als pdf- oder jpeg-Datei hochzuladen:

  • Bestätigung Ihrer Landesärztekammer
  • Bitte zwingend den jeweils gültigen Nachweis (Formulare sind über die Portalseite direkt zu finden) der Landesärztekammer (von der Kammer gestempelt) und  die Selbstauskunft (von der Praxis gestempelt und unterschrieben) im Portal hochladen

Bitte beachten!

  • Auf die Dateigrößen achten (Dateien über 10 MB werden automatisch zurückgewiesen)
  • Aus Datenschutzgründen nur über das Portal registrieren. Keine Dokumente per E-Mail senden!
  • Bitte Handynummer angeben. Keine Festnetznummer!

Nach der erfolgreichen Registrierung erhalten Sie einen Zugangscode und eine Bestätigung, dass Sie registriert sind und sich zur Weitergabe der Daten an das RKI verpflichtet haben. Mit der Bestätigung erhalten Sie auch eine PVS-Impfportal-Registrierungsnummer. Diese Bescheinigung und die PVS-Impfportal-Registrierungsnummer benötigen Sie für die Bestellung des Impfstoffs in der Apotheke.


Wie bestelle ich Impfstoff?

  • Spätestens montags wird das Bundesministerium für Gesundheit bekannt geben, welche Impfstoffe in welcher Menge pro Arzt/Ärztin maximal bestellt werden kann. Diese Information erhalten Sie dann im PVS-Impfportal www.privat-impft-mit.de
  • Bis jeweils Dienstag, 12:00 Uhr, der Vorwoche vor der Auslieferung müssen Sie dann die Bestellung bei Ihrer Apotheke aufgeben.
  • Die Bestellungen erfolgen dosisbezogen und impfstoffspezifisch mit Impfzubehör (Kanülen, Spritzen und ggf. NaCl-Lösung) ausschließlich auf einem blauen Privatrezept (DIN A 6 quer)
  • Pro Ärztin oder Arzt ist ein Rezept auszufüllen.
  • Die Rezepte dürfen keinesfalls mit Klebeetiketten versehen werden, da sie in diesem Fall in den Rechenzentren nicht ausgelesen werden können
  • Selbstausgedruckte Formulare dürfen nicht verwandt werden, da für die Verarbeitung der Rezepte in den Rechenzentren eine bestimmte Papierqualität erforderlich ist.

Bei der ersten Bestellung benötigen Sie zusätzlich:

  • Die Bestätigung der Landesärztekammer über Ihre Niederlassung als Privatarzt
  • Die Bestätigung des PVS-Impfportals, dass Sie sich zum Impfmonitoring angemeldet haben
Blaues Privatrezept, DIN A 6 quer
Blaues Privatrezept, DIN A 6 quer

Wie erhalte ich Rückmeldung darüber, welche Mengen Impfstoff mir tatsächlich zur Verfügung gestellt werden?

Die Apotheken informieren bis Donnerstag der Bestellwoche die Praxen über die tatsächlichen Liefermengen. Insbesondere zu Beginn ist damit zu rechnen, dass abhängig vom gesamten Bestellvolumen die Ärztinnen und Ärzte weniger Dosen erhalten als sie bestellt haben. Eine größere Lieferung als die bestellte Menge ist ausgeschlossen. Zudem kann es sein, dass die Liefermenge an die Vial-Größe des Impfstoffs angepasst wird (bei BioNTech/Pfizer 6 Dosen, bei AstraZeneca 10 Dosen, bei Johnson & Johnson 5 Dosen).


Wann erhalte ich meine Bestellung?

Die Anlieferung des Impfstoffs inklusive Impfzubehör erfolgt über die Apotheke jeweils am Montagnachmittag bzw. Dienstagvormittag der auf die Bestellung folgenden Woche.


Woher bekomme ich ein blaues Rezept?

Hierfür gibt es viele Anbieter.

Beispielsweise:

Praxisdrucksachen.shop
Rezeptor Verlag
praxisformulare.de

praxisformulare.de

... und viele mehr.


Was muss auf dem blauen Rezept stehen?

Auf unserer Informationsseite www.privat-impft-mit.de werden Sie ab dem 26. 05. 21 ein Muster des blauen Rezepts finden.

Um eine korrekte technische Verarbeitung in den Rechenzentren und eine Auswertung im Nachgang ermöglichen zu können,nutzen Sie bitte die LANR- und BSNR-Pseudonyme, die von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. eingeführt wurden (siehe Musterrezept).


Wie erhalte ich das Impfzubehör?

Die bestellende Ärztin/der bestellende Arzt bestellt mit dem Impfstoff auch die entsprechende Menge Zubehör, d. h. Spritzen, Kanülen, ggf. NaCl-Lösung. Eine nähere Spezifikation des Zubehörs inklusive eines Sicherheitspuffers auf der Bestellung ist nicht erforderlich, da das Impfzubehör impfstoffbezogen standardisiert ist.

Hinweis:
Um sechs Dosen aus einem Vial von Comirnaty® (BioNTech) entnehmen zu können, ist auf die Verwendung einer geeigneten Kombination aus Spritzen und/oder Nadeln hinsichtlich des Totvolumens zu achten. Die Kombination aus Spritze und Nadel mit geringem Totvolumen sollte ein Totvolumen von nicht mehr als 35 Mikrolitern haben. Sollte zum Aufziehen und Verimpfen einer Dosis nicht dieselbe Kanüle verwendet werden, ist darauf zu achten, dass das Totraumvolumen der neuen, leeren Kanüle demjenigen der zum Aufziehen verwendeten Kanüle entspricht, sodass eine Unterdosierung vermieden wird.


Dürfen nur Privatpatienten geimpft werden?

Nein: Sie können alle Patienten, auch gesetzlich oder nicht Versicherte, impfen und abrechnen


Wie muss ich dokumentieren?

Ärztin­nen und Ärzte dokumentieren die Impfungen wie gewohnt in der Patientenakte und im Impfpass.

Für die tägliche Meldung nutzen Praxen das PVS-Impfportal www.privat-impft-mit.de

  • Die Anzahl der Impfungen nach Zeitpunkt in der Serie
  • (Erst- oder Folgeimpfung) aufgegliedert nach Impfstoff
  • Die Anzahl der 12 - 17-jährigen bei den Erst-und Folgeimpfungen
  • Die Anzahl der unter 18 - 59-jährigen bei den Erst- und Folgeimpfungen
  • Die Anzahl der  60-Jährigen und älter bei den Erst- und Folgeimpfungen

Sie tragen dort jeweils bis 23:59 Uhr ihre Daten ein. Die Weiterleitung ans RKI erfolgt automatisch aus dem Portal heraus.


Wie handhabe ich den Umgang mit den Impfmaterialien?

Hierzu finden Sie umfangreiche Informationen unter www.privat-impft-mit.de


Wie wird die Impfung abgerechnet?

Die Impfungen werden nach einer Registrierung über die enstprechende Kassenärztliche Vereinigung (KV) abgerechnet, indem diese entsprechende Angaben vom Arzt bzw. von der Ärztin zur Verfügung gestellt bekommt. Das Nähere finden Sie in den aktuellen Abrechnungsvorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der entsprechenden KV.

 

Die notwendigen Daten zur Abrechnung werden über das PVS-Impfportal generiert werden können. Allerdings werden je nach KV u.U. weitere Informationen und Angaben notwendig sein. Dies ist dann individuell zu klären. Alternativ kann dieser gesamte Vorgang z.B. auch einer Privatärztlichen Verrechnungsstelle anvertraut werden, die das dann für Sie erledigt.

 

Sie erhalten:

20 Euro je Impfung

Die Leistung umfasst die Aufklärung und Impfberatung, die symptombezogene Untersuchung zum Ausschluss akuter Erkrankungen oder Allergien, die Verabreichung des Impfstoffs, die Beobachtung in der sich unmittelbar anschließenden Nachsorgephase und die medizinische Intervention im Fall von Impfreaktionen.

35 Euro für den Hausbesuch und 15 Euro für den Mitbesuch

Ist für die Impfung ein Hausbesuch notwendig, gibt es zusätzlich 35 Euro. Für das Impfen jeder weiteren Person in derselben Einrichtung oder sozialen Gemeinschaft werden jeweils 15 Euro zusätzlich zur Impfung vergütet.

 

10 Euro für ausschließliche Impfberatung ohne Impfung

Erfolgt nur eine Impfberatung ohne nachfolgende Schutzimpfung, sind 10 Euro vorgesehen. Die Impfberatung kann auch telefonisch oder per Videosprechstunde stattfinden. Die Vergütung der ausschließlichen Impfberatung neben einer Impfung oder einem Besuch ist ausgeschlossen.


Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Internetseiten: