2. PBV Vorsitzender – Privatärztlicher Bundesverband e. V., Dr. med. Heinz Oehl-Voss

Meldungen

Zusammengefasst von Dr. med. Heinz Oehl-Voss,

2. Vorsitzender des PBV


Meldungen April 2020

Warnung vor Corona-Schnelltests

Geschäftstüchtige Labors bieten derzeit Corona-Antikörper-Tests an. Ich möchte zu bedenken geben, dass sämtliche führende Virologen davor warnen! Die wirklich relevanten Tests wird es nicht vor Mai geben. Die bereits angebotenen basieren auf IgM und IgG-Bestimmungen, die aber wohl frühere Corona-Viren Mitmessen, vermutlich entscheidet aber viel genauer eine IgA-Aktivität.

Die Diagnose-Schnelltests werden sich deutlich vereinfachen:
Das Freiburger Start-up-Unternehmen Spindiag GmbH, in Zusammenarbeit mit dem Freiburger Hahn-Schickard-Institut für Mikroanalysesysteme, geht von bis zu 95 % Sicherheit bei seinem Test aus, einem Abstrichverfahren, das innerhalb von 35 Minuten am Gerät ablesbare Diagnosen liefert, und auch anonymisiert an das Gesundheitsamt weitergeleitet werden kann. „Dieser Schnelltest ist eine Weiterentwicklung des in Laboren üblichen PCR-Verfahren, wobei zwei Stufen dieser PCR in einem Testträger hintereinandergeschaltet werden.“ (Geschäftsführer Daniel Mark in der FAZ vom 9. 4. 2020)

Da jedoch die Konformität nach der europäischen IVD-Richtlinie erreicht werden muss, dauert es wohl bis August, bis dieses sehr fortschrittliche Verfahren einsatzbereit ist. Das Gerät leistet 70 bis 80 Tests in 2 Stunden (Das Gerät von Bosch „kann“ nur etwa 10 am Tag, erfasst dafür aber auch andere Viren wie Influenza etc.). Das Spindag-Gerät wird rund 20.000 EUR kosten, der Test jeweils 40 EUR, ein wahrhaftig fortschrittliches Verfahren, das vom Land Baden Württemberg mit 6 Mio. EUR gefördert wird (FAZ 9. 4. 2020)

 

Meldepflicht bei Corona

Wir möchten darauf hinweisen, welche Bestimmungen es bzgl. Corona für alle Ärztinnen und Ärzte gibt:
Es wird unterschieden zwischen konkretem Verdachtsfall und dem Umgang mit Kontaktpersonen, auch gibt es Empfehlungen für die Getesteten; wer muss in Quarantäne usw. was teilweise unterschiedlich gehandhabt wird bei Bezugspersonen von Beschäftigten im medizinischen Bereich.